5 2 Votes
Artikel-Rating

Beim Product Box Workshop lässt Du Deine Kunden die optimale Verpackung für Dein Produkt (oder Service) entwerfen. Anschließend lässt Du Dir von ihnen Dein eigenes Produkt verkaufen. So erfährst Du sehr viel über die Perspektive Deiner Kunden und verstehst, welche Vor- und Nachteile sie darin sehen. Für Dich als Product Owner sind diese Informationen natürlich Gold wert.

Die Product Box ist Teil der Innovation Games, die von Luke Hohmann entwickelt wurden und gehört zu den sogenannten Discovery Tests.

Zuverlässigkeit
Zeitaufwand (60 Minuten)
Vorbereitung
Kosten

Wie funktioniert ein Product Box Workshop?

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt Vimeo Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutz-Erklärung.
Akzeptieren

Chancen

  • Du erfährst sehr viel über die Wahrnehmung Deines Produktes oder Services aus Kundenperspektive.

Risiken

  • Der eingeladene Teilnehmerkreis ist zu heterogen und die Vorstellungen darüber, wie Dein Produkt aussehen sollte, gehen zu weit auseinander.

Testbereich

BMC Icon Desirability Viability
VPC Icon

Ablauf des Product Box Workshops

Beim Innovation Game Product Box lädst Du zwischen 10 und 15 Kunden zu einem gemeinsamen, kurzen Workshop ein. Die Aufgabe für Deine Kunden besteht darin, in kleinen Gruppen mit Bastelmaterialien eine Produktverpackung für Dein Produkt (oder Deinen Service) herzustellen. Dabei sollen sie sich vorstellen, dass sie Deine aktuelle Value Proposition auf einer Messe, in einem Einkaufscenter oder sogar in einer Fußgängerzone mit ihrer selbst hergestellten Verpackung verkaufen sollen.

Die Product Box soll dabei so gestaltet werden, dass Deine Workshopteilnehmer sagen würden, dass sie dieses Produkt auf jeden Fall kaufen würden. Der Fantasie Deiner Kunden sind dabei keinerlei Grenzen gesetzt und je mehr Kreativmaterialien Du zur Verfügung stellst, desto besser! (Ausreichend Pappkartons für die Product Box selbst sind natürlich selbstverständlich.)

Wenn Du Deinen Kunden ein wenig Orientierung bei der Gestaltung geben möchtest, kannst Du sie bitten, sich einen kurzen Werbeslogan auszudenken, auf der Seite der Product Box Anwendungshinweise anzubringen und natürlich Pain Relievers und Gain Creators Deines Produktes hervorzuheben.

Kauf Dein Produkt zurück!

Im zweiten Schritt des Workshops sollen Deine Kunden Dein Produkt mit Hilfe ihrer Product Box an Dich verkaufen, wobei Du die Rolle eines kritischen Kunden einnimmst. Durch dieses Verkaufsgespräch erfährst Du sehr viel darüber, wie Deine Kunden Dein Produkt wahrnehmen, was ihnen wichtig und was ihnen weniger wichtig ist.

Vergiss auch nicht, darauf zu achten, wie die anderen Workshopteilnehmer beim Verkaufsgespräch reagieren. Gibt es Momente, bei denen sie zustimmend nicken? Welche Fragen stellen sie? Erntet ein Verkäufer an bestimmten Stellen Kopfschütteln?

Für die Beobachtung der anderen Workshopteilnehmer holst Du Dir am besten Unterstützung von ein bis zwei Kollegen, die ausschließlich auf Reaktionen der anderen Teilnehmer achten sollen.

Was findest Du mit der Product Box heraus?

Der Workshop Product Box eignet sich sehr gut, wenn Du besser verstehen willst, wie Deine Kunden Dein Produkt oder Deinen Service aktuell wahrnehmen. Es wird Dich überraschen, welche Merkmale sie im Verkaufsgespräch hervorheben werden.

Was solltest Du vor Deinem Workshop erledigen?

Sofern Du bereits ein existierendes Produkt besitzt, kannst Du Deine Kunden eine dazu passende Product Box erstellen lassen. Du kannst den Workshop aber auch durchführen, falls Du noch keine eigene Idee hast und Deine Kunden ein neues Produkt entwerfen lassen, das sich auf eine konkrete Problemstellung Deiner Kunden konzentriert.

Unabhängig davon solltest Du vorab Kundeninterviews, eine Search Trend Analyse und/oder eine Web Traffic Analyse durchgeführt haben.

Was kannst Du nach Deinem Workshop tun?

Nach dem Product Box Workshop kannst Du eventuell bereits die ersten Validation Tests nutzen, um herauszufinden, ob die von Deinen Kunden hergestellten Product Boxes auch von „echten Kunden“ angenommen werden. Hierzu bieten sich beispielsweise Broschüren & Flyer oder eine Landing Page für Dein (neues) Produkt an.